Schlagwort: Graffititest

Graffiti Tipp: Caps reinigen und wiederverwenden

Vielleicht geht es dir ähnlich wie mir früher und dein Cap-Verbrauch ist enorm. Skinny Caps verstopfem teilweise sehr schnell und dann schmeißt man sie einfach weg. Manche Maler versuchen die Caps in ein Glas mit Terpentin einzulegen oder anderem Lösungsmittel einzuelgen, doch leider klappt das auch nicht immer.

Seit einiger Zeit benutze ich jetzt das beste Mittel, um verstopfte Caps freizukriegen: Aceton-Spray.
Soweit ich weiß gibt es das bisher von Montana und mtn und wenn man genau liest, was drauf steht, dann ist es sogar als Cap Cleaner ausgewiesen. Also ein offizielles Cap-Reinigungsmittel.

Achtung: Beim Gebrauch von Aceton solltest du immer Gummihandschuhe tragen.

Viel mehr muss man dazu nicht erklären. Man setzt einfach das verstopfte Cap auf die Dose Aceton-Spray und sprüht. Am besten geht das natürlich bei frisch verstopften Caps, weswegen es wirklich Sinn macht das Spray mit an die Hall zu nehmen.

Eingetrocknete Verstopfungen sind schon etwas schwieriger zu lösen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man das Cap mehrmals auf die Dose setzen muss, runter drückt, so dass das Aceton ins Cap bis an die Verstopfung gedrückt wird, und man es anschließend wieder von der Dose nimmt und es ausklopft. Das wiederholt man so oft bis das Cap frei ist.

Zusätzlich kann man noch versuchen mit einem funktionierenden Cap das verstopfte Cap am forderen Ende einzusprühen, damit das Aceton an beiden Seiten der Verstopfung angreift.

Das Aceton-Spray von Montana kostet etwa 4.99€ pro Dose und kann deinen Cap-Verbrauch erheblich senken, wenn du es immer beim malen dabei hast und konsequent jedes verstopfte Cap sofort reinigst. Bei nur 25 gereinigten Caps hast du das Geld schon wieder drin, es lohnt sich also.

Noch ein Tipp: Wenn du deine Dosen nach dem Malen wegräumst und alle Caps entfernst, dann sprüh jedes Cap einmal mit dem Aceton-Spray durch, so verstopfen sie gar nicht erst und du kannst sie wieder zu den frischen Caps in die Tüte tun.

Aceton-Spray gibt es zum Beispiel hier: https://www.wildstyleshop.com/de/montana-acetone-400ml

Neue Dose: OneTake 400ml – Produkttest

Die OneTake Dose ist seit kurzem neu auf dem Markt, ich habe sie bei Graffitiboxshop entdeckt und bekam ein 12er-Pack zum testen.

In einem britischen Shop wird die Dose als Low Pressure, bei Graffitiboxshop als Allrounder beschrieben. Der Hersteller selber scheint es gar nicht klar zu definieren.

Die Dose ist das Produkt einer Chinesischen Firma, die 10 Jahre lang Sprühdosen für andere Marken hergestellt hat, bis sie sich dazu entschieden haben ihre eigene Marke zu entwicheln. Zur Zeit wird sie in 116 Farbtönen hergestellt.

Doch nun zum Test: Trotz ausgiebigem Schüttelns kam ausnahmslos bei jeder Dose als erstes ein dickflüssiger Strahl Schaum heraus. Doch was bei anderen Dosen ein Zeichen von zu wenig Schütteln ist und das Cap oder manchmal sogar die Dose verstopfen kann scheint bei der OneTake normal zu sein und hat letztendlich kein einziges Cap vertopft. Wenn man einfach weitersprüht kommt nach ein paar Sekunden die erwünschte Farbe.

Zum Test standen mir die folgenden 12 Farben zur Verfügung:

Black 000-3
White 000-1
Full Blue 670-4
Light Blue 670-2
Full Yellow 110-4
Full Orange 120-4
Full Red 200-4
Medium Fuchsia 420-3
White Fuchsia 420-1
Light Indigo 680-2
Medium Green 730-3
Dark Green 730-5

Die OneTake wird mit einem gelbtransparenten MTN Universal Skinny geliefert. Zum testen malte ich zwei Charakter, einen bunten Throw Up sowie diverse Tags. Ich habe sie vom weiß grauen Ultra Skinny bis zum gelb schwarzen Ultra Fat Cap mit verschiedenen Caps getestet.

Die Deckkraft der Farben hat mich ziemlich überzeugt. Selbst die hellen Farbtöne sind sehr kräftig und decken auch dunklen Untergrund schnell.
Der Geruch erinnert mich stark an die Loop Dosen. Für mich als eingefleischter Montanamaler wirkt der Geruch etwas toxischer, als ich es bewohnt bin.

OneTake Test Throw Up und Charakter

Mit den entsprechenden Caps kann man mit dieser Dose so ziemlich alle Aufgaben meistern. Von Feiner Outline oder Details bis zum schnellen flächigen Füllen schafft die OneTake-Dose alles problemlos.

Das Weiß ist ein echtes strahlendes weiß, das wirklich überzeugt. Das Schwarz ist tief und unverfälscht ohne grünlichen Schimmer, wie man es z.B. vom Belton Premium Tiefschwarz kennt.

Bei dem Full Orange musste ich allerdings feststellen, dass die echte Farbe zumindest auf der Wand mit direkter Sonneneinstahlung um einiges heller wirkte, als die Farbe des Donuts. Bei genauerer Betrachtung im Büro muss ich aber wiederum sagen, dass die Farbe am Dosenrand exakt dem Farbton des Donuts entspricht. Man kann sogar erkennen, dass die Donuts original im jeweiligen Farbton angesprüht sind. Es muss also das Sonnenlicht gewesen sein, was zu dem helleren Schein auf der Wand führte.

Alles in Allem kann ich diese Dose empfehlen. Sie tut was eine Dose tun muss und das sogar sehr gut. Mit 3,50 € hat sie im Graffitiboxshop einen guten Preis. Von den Farbtönen her, die es bis jetzt gibt, bietet sie sich hauptsächlich für Writer an, die knallige Farben bevorzugen. Ein Landschafts- oder Naturmaler wird vergeblich nach den richtigen Tönen suchen, um Natürlichkeit in sein Bild zu bringen.

Fazit: Anständige Dose, kann man sich durchaus mal geben

Die Dosen für diesen Produkttest wurden mir von Graffitiboxshop kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Viel Spaß beim Sprühen

Euer Lenny

Montana Black 50ml Titel

Im Test: Die kleinste Sprühdose – Montana Black 50 ml

Eine Sprühdose wieder befüllen und sogar deine eigene Farbe mischen, das geht! Hier zeige ich dir wie.

Obwohl die Montana 50ml Dose schon ein paar Jahre auf dem Markt ist, habe ich sie erst vor kurzem zum ersten Mal in meinem Stammladen entdeckt. Neugierig habe ich mir sofort eine Dose gakauft, um sie auszuprobieren. Hier sind meine Ergebnisse.

Es gibt diese Dose ausschließlich im Farbton Schwarz zu kaufen, wer einen anderen Farbton möchte, muss die Dose also nach dem Leersprühen selber neu befüllen.

Zu erst einmal fällt einem natürlich die Größe der Sprühdose auf. Sie ist mit Deckel gerade einmal 9,3 cm groß und hat einen Durchmesser von etwa 3,5 cm. Sie passt also locker in die Hosentasche. Kostenpunkt etwa 1,90€, was im Verhältnis zur Farbmenge im Vergleich zu einer 400ml Dose für 3,70€ natürlich ein ziemlich teures Vergnügen ist. Sie kommt mit einem für Montana untypischen Cap, welches wie ein komplett schwarzes Montana Level 2 Cap wirkt. Auf dem Foto oben ist ein anderes Cap zusehen.

Mit ihren 50ml Inhalt schafft sie erstaunlich viel Fläche zu decken. Geschätzt etwa eine Fläche von 50*50cm .Wer sie zum Taggen benutzten möchte kriegt mit ihr also mehrere kleine Tags hin.

Hier ein Beispiel, was ich alles mit einer kompletten Dose malen konnte.

Montana 50ml Inhalt
Alles hier gemalte ist mit einer 50ml Dose entstanden.

Da ich aber absolut kein Tagger bin und weder das Bedürfnis noch die Notwendigkeit habe eine besonders kleine Dose in meiner Hosentasche zu verstecken, habe ich die Montana 50ml noch aus einem ganz anderen Winkel betrachtet.

Ich habe diese Dose neu aufgefüllt und sogar meine eigene Farbe darin gemischt. Ja, das funktioniert tatsächlich und kann sogar äußerst nützlich sein, wie sich bei mir schon herausgestellt hat.

Montana 50ml auffüllen

Man kann diese Dose relativ einfach mit einem Transfer Cap oder in meinem Fall mit zwei Needle Caps wieder auffüllen. Dazu habe ich einfach eine recht volle Montana Black 400ml genommen, aus einem von zwei Needle Caps den kleinen Schlauch entfernt und das freie Ende des Schlauches des zweiten Needle Caps an das erste ran gesteckt. Nun habe ich jeweils eines der beiden Caps auf jede Dose gesetzt und anschließend beide Caps gleichzeitig gedrückt. Da die 50ml leer ist und somit keinen Innendruck hat, drückt sich die Farbe von der vollen 400ml in die kleine Dose rein. Zu Anfang geht das recht schnell, da aber der Druck in der kleinen Dose nun ansteigt, fließt die Farbe mit der Zeit immer langsamer von der großen Dose rüber. Wenn du die 50ml also maximal befüllen möchtest, dann brauchst du etwas Geduld und Kraft in den Fingern.

Wenn man zum befüllen der 50ml nun aber kein Schwarz nimmt, sondern eine andere Farbe, so kann man darin seinen eigenen Farbton mischen. Dabei muss man natürlich bedenken, dass sich immer ein kleiner Rest alte Farbe in der Dose befindet, welche die neue Farbe verunreinigt. Sauberes Weiß wird man also wohl kaum aus der kleinen Dose rausbekommen.

Eine Möglichkeit die Dose von innen zu reinigen wäre allerdings das Montana Gold Aceton Spray. Ich habe das zwar noch nicht getestet, da es sich hierbei aber um reines Lösungsmittel handelt, könnte man dieses in die kleine Dose füllen, um sie von innen zu reinigen, bevor man eine andere Farbe darin mischt.

Bei mir hat sich die Möglichkeit des Mischens einer eigenen Farbe schon als extrem hilfreich erwiesen, als ich nach längerer Zeit zu einem Auftrag zurück kehrte, um diesen zu beenden. Ich hatte meine Grautöne vergessen und neben den ganzen bunten Farbtönen nur an Schwarz und Weiß dabei. Was ich allerdings mit hatte, war die 50ml Dose und die Needle Caps zum befüllen.

Um also die fehlenden Grautöne zu ersetzen habe ich mir in der kleinen Dose mit etwas Schwarz und viel Weiß einfach mein eigenes Grau gemischt. Da es zuerst noch sehr dunkel war sprühte ich einfach immer wieder Farbe auf einen Karton, um die Dose etwas zu entleeren und füllte dann immer wieder mit Weiß nach, bis ich den gewünschten Farbton erzielte. Da ich für eine Schattierung verschiedene Grautöne brauchte arbeitete ich mich langsam von dunkel nach hell. Sobald eine Dosenladung aufgebraucht war, füllte ich nur mit Weiß wieder nach, wodurch ich einen helleren Ton erzielte. Für die kleine Fläche, die ich zu malen hatte war es durchaus hilfreich und auch wenn das Befüllen seine Zeit in Anspruch nimmt, so war es immer noch effizienter als von Zuhause die fehlenden Farbtöne zu holen.

Fazit:
Die Montana 50ml kann besonders in Kombination mit einem Transfer oder Needle Cap sehr hilfreich sein und macht großen Spaß. Vor Allem das Mischen eigener Farbe ist etwas, das man unbedingt mal ausprobiert haben sollte. Durch die Möglichkeit sie wieder zu befüllen wird auch der Verhältnismäßig hohe Preis ausgeglichen.

Die Montana 50ml und das Transfer oder auch Mixing Cap bekommst du z.B. bei Graffitilager.de.

Viel Spaß beim Sprühen
LennArt

Wenn Dir mein Blog gefällt und Du immer über neue Artikel informiert werden möchtest, dann trage Dich hier für meinen kostenlosen Newsletter ein.

Mein Video zum Test gibt es hier: