Kategorie: Über Graffiti

Alles zum Thema Graffiti

Beispiel Hebebühne

Von Leitern und Hebebühnen– Arbeiten in großer Höhe

Wenn ein Bild mal etwas höher sein soll als bis dahin, wo man aus dem Stand mit ausgestreckter Hand reicht, dann brauch man Hilfsmittel. Zuerst würde wahrscheinlich jeder an eine Leiter denken, aber je nach Höhe und Größe des Bildes ist eine Leiter entweder nicht immer ausreichend oder einfach ungeeignet. Was es für Alternativen gibt und welche Vor- und Nachteile diese mit sich bringen, darauf möchte ich in diesem Artikel eingehen.

Leitern gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und bis zu einer gewissen Höhe sind sie auch oft die beste Lösung. Für mich ideal ist die Trittleiter, die man wie ein A aufstellt und dessen letzte Stufe eine etwas größere Plattform bildet. Perfekt ist, wenn diese Leiter auch noch ein kleines Brett am Ende des Bügels hat, auf der man ggf. Spraydosen oder ähnliches abstellen kann.
Eine Leiter dieser Größenordnung bietet einen sicheren Stand und noch etwas Bewegungsspielraum. Man kommt schnell rauf und runter und sie ist leicht zu versetzen und auch nicht all zu schwer zu transportieren.

Sobald man aber eine Sprossenleiter braucht, weil die Trittleiter nicht mehr hoch genug ist, stellt sich die Frage, ob eine Leiter überhaupt noch die beste Lösung ist. Nach meiner Erfahrung dauern Arbeiten auf einer Leiter etwa drei Mal so lange wie auf dem Boden, wo man quasi eine unbegrenzte Anzahl an Sprühdosen in Griffnähe haben und sich völlig frei bewegen kann. Eine Leiter hingegen schränkt die Bewegungsfreiheit erheblich ein man kann noch dazu nur eine begrenzte Zahl an Arbeitsmaterialien mit hoch nehmen. Außerdem muss man immer dran denken die oberen Enden der Leiter abzupolstern, um nicht die Wand oder das Bild zu beschädigen.

Je nachdem wie groß der Bereich des Bildes ist, den man in größerer Höhe malen muss, sollte man sich also fragen, ob es nicht effizienter wäre ein anderes Hilfsmittel als eine Leiter zu benutzen. Alternativen wären Gerüste, Hebebühnen oder sogar Bergsteigergeschirr zum abseilen von Oben.

Bei den Gerüsten kann man noch unterscheiden zwischen Rollgerüst und feststehendem Baugerüst. Ein Rollgerüst steht auf Rollen, lässt sich also relativ einfach bewegen. Der Vorteil hier ist, dass man das Gerüst nicht über die gesamte Breite einer Fassade aufstellen muss, man hat also weniger Teile, einen schnelleren Aufbau und einen leichteren Transport. Auch mit einigen Rollgerüsten kommt man auf über 10m Arbeitshöhe.

Auf einem Gerüst hat man eine relativ große Plattform zum Arbeiten und abstellen von Materialien, man kann sich quasi fast wie auf dem Boden bewegen. Um auf eine andere Höhe zu wechseln muss man allerdings auch hier herum klettern und ggf. sogar Bretter in der Höhe versetzen und außerdem auch die Sprühdosen alle wieder von einem Brett zum nächsten mitnehmen, das kann schon mal Zeit kosten.

Im Punkto Zeiteffizienz ist da die Hebebühne bestimmt die optimalste Lösung. Hier steht man die ganze Zeit auf der selben Plattform, welche man auch noch, ohne sie verlassen zu müssen, seitlich und in der Höhe versetzen kann. So hat man immer die angenehmste Arbeitshöhe, ohne sich verbiegen zu müssen und verliert weniger Zeit durch rauf und runter klettern, versetzen oder Farben tauschen. Man hat auf der Plattform meist genügend Platz für alle benötigten Farben und kann sich bequem mit dem Steuerpult an der Wand hin und her manövrieren. Also auch in Hinsicht auf bequemes Arbeiten wahrscheinlich die beste Lösung.

Auch hier gibt es natürlich verschiedene Möglichkeiten, je nach Anspruch und Budget. Wird z.B. mit mehreren Leuten am Bild gearbeitet, so bietet es sich an eine extra große Plattform zu wählen. Diese muss man dann ggf. nicht einmal mehr seitlich versetzen, da sie bereits die gesamte Breite des Graffito abdeckt. So gibt es Hebebühnen mit über 7 Metern Breite und über 28 Metern Arbeitshöhe. Was in den meisten Fällen absolut ausreichen sollte. Auch im Punkt der Sicherheit ist eine Hebebühne vermutlich die beste Lösung zum Arbeiten in großer Höhe, da man einen festen Boden unter den Füßen hat und ein Geländer rings herum. Die sinnvollsten Hebebühnen für angenehmes Arbeiten sind die sogenannten Scheren-Arbeitsbühne.

Wer es allerdings besonders flexibel braucht der kann auch eine Teleskopmast-Arbeitsbühne wählen, diese Art von Hebebühnen ist besonders wendig, macht aber für die Arbeit an einer Flachen Wand eher wenig Sinn.

Hebebühnen kann man deutschlandweit z.B. beim GL-Verleih mieten und anliefern lassen.

Sollte es allerdings doch mal ein Bild am oberen Ende eines Hochhauses werden, so bleibt wohl nur noch die Option des Abseilens. Wer dies tun möchte sollte sich allerdings erst gewissenhaft von einem Profi ausbilden lassen. Da ich mich auf diesem Gebiet noch wenig auskenne werde ich an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen.

Viel Spaß beim Sprühen
LennArt

Gesponsorter Artikel
Montana Black 50ml Titel

Im Test: Die kleinste Sprühdose – Montana Black 50 ml

Eine Sprühdose wieder befüllen und sogar deine eigene Farbe mischen, das geht! Hier zeige ich dir wie.

Obwohl die Montana 50ml Dose schon ein paar Jahre auf dem Markt ist, habe ich sie erst vor kurzem zum ersten Mal in meinem Stammladen entdeckt. Neugierig habe ich mir sofort eine Dose gakauft, um sie auszuprobieren. Hier sind meine Ergebnisse.

Es gibt diese Dose ausschließlich im Farbton Schwarz zu kaufen, wer einen anderen Farbton möchte, muss die Dose also nach dem Leersprühen selber neu befüllen.

Zu erst einmal fällt einem natürlich die Größe der Sprühdose auf. Sie ist mit Deckel gerade einmal 9,3 cm groß und hat einen Durchmesser von etwa 3,5 cm. Sie passt also locker in die Hosentasche. Kostenpunkt etwa 1,90€, was im Verhältnis zur Farbmenge im Vergleich zu einer 400ml Dose für 3,70€ natürlich ein ziemlich teures Vergnügen ist. Sie kommt mit einem für Montana untypischen Cap, welches wie ein komplett schwarzes Montana Level 2 Cap wirkt. Auf dem Foto oben ist ein anderes Cap zusehen.

Mit ihren 50ml Inhalt schafft sie erstaunlich viel Fläche zu decken. Geschätzt etwa eine Fläche von 50*50cm .Wer sie zum Taggen benutzten möchte kriegt mit ihr also mehrere kleine Tags hin.

Hier ein Beispiel, was ich alles mit einer kompletten Dose malen konnte.

Montana 50ml Inhalt
Alles hier gemalte ist mit einer 50ml Dose entstanden.

Da ich aber absolut kein Tagger bin und weder das Bedürfnis noch die Notwendigkeit habe eine besonders kleine Dose in meiner Hosentasche zu verstecken, habe ich die Montana 50ml noch aus einem ganz anderen Winkel betrachtet.

Ich habe diese Dose neu aufgefüllt und sogar meine eigene Farbe darin gemischt. Ja, das funktioniert tatsächlich und kann sogar äußerst nützlich sein, wie sich bei mir schon herausgestellt hat.

Montana 50ml auffüllen

Man kann diese Dose relativ einfach mit einem Transfer Cap oder in meinem Fall mit zwei Needle Caps wieder auffüllen. Dazu habe ich einfach eine recht volle Montana Black 400ml genommen, aus einem von zwei Needle Caps den kleinen Schlauch entfernt und das freie Ende des Schlauches des zweiten Needle Caps an das erste ran gesteckt. Nun habe ich jeweils eines der beiden Caps auf jede Dose gesetzt und anschließend beide Caps gleichzeitig gedrückt. Da die 50ml leer ist und somit keinen Innendruck hat, drückt sich die Farbe von der vollen 400ml in die kleine Dose rein. Zu Anfang geht das recht schnell, da aber der Druck in der kleinen Dose nun ansteigt, fließt die Farbe mit der Zeit immer langsamer von der großen Dose rüber. Wenn du die 50ml also maximal befüllen möchtest, dann brauchst du etwas Geduld und Kraft in den Fingern.

Wenn man zum befüllen der 50ml nun aber kein Schwarz nimmt, sondern eine andere Farbe, so kann man darin seinen eigenen Farbton mischen. Dabei muss man natürlich bedenken, dass sich immer ein kleiner Rest alte Farbe in der Dose befindet, welche die neue Farbe verunreinigt. Sauberes Weiß wird man also wohl kaum aus der kleinen Dose rausbekommen.

Eine Möglichkeit die Dose von innen zu reinigen wäre allerdings das Montana Gold Aceton Spray. Ich habe das zwar noch nicht getestet, da es sich hierbei aber um reines Lösungsmittel handelt, könnte man dieses in die kleine Dose füllen, um sie von innen zu reinigen, bevor man eine andere Farbe darin mischt.

Bei mir hat sich die Möglichkeit des Mischens einer eigenen Farbe schon als extrem hilfreich erwiesen, als ich nach längerer Zeit zu einem Auftrag zurück kehrte, um diesen zu beenden. Ich hatte meine Grautöne vergessen und neben den ganzen bunten Farbtönen nur an Schwarz und Weiß dabei. Was ich allerdings mit hatte, war die 50ml Dose und die Needle Caps zum befüllen.

Um also die fehlenden Grautöne zu ersetzen habe ich mir in der kleinen Dose mit etwas Schwarz und viel Weiß einfach mein eigenes Grau gemischt. Da es zuerst noch sehr dunkel war sprühte ich einfach immer wieder Farbe auf einen Karton, um die Dose etwas zu entleeren und füllte dann immer wieder mit Weiß nach, bis ich den gewünschten Farbton erzielte. Da ich für eine Schattierung verschiedene Grautöne brauchte arbeitete ich mich langsam von dunkel nach hell. Sobald eine Dosenladung aufgebraucht war, füllte ich nur mit Weiß wieder nach, wodurch ich einen helleren Ton erzielte. Für die kleine Fläche, die ich zu malen hatte war es durchaus hilfreich und auch wenn das Befüllen seine Zeit in Anspruch nimmt, so war es immer noch effizienter als von Zuhause die fehlenden Farbtöne zu holen.

Fazit:
Die Montana 50ml kann besonders in Kombination mit einem Transfer oder Needle Cap sehr hilfreich sein und macht großen Spaß. Vor Allem das Mischen eigener Farbe ist etwas, das man unbedingt mal ausprobiert haben sollte. Durch die Möglichkeit sie wieder zu befüllen wird auch der Verhältnismäßig hohe Preis ausgeglichen.

Die Montana 50ml und das Transfer oder auch Mixing Cap bekommst du z.B. bei Graffitilager.de.

Viel Spaß beim Sprühen
LennArt

Wenn Dir mein Blog gefällt und Du immer über neue Artikel informiert werden möchtest, dann trage Dich hier für meinen kostenlosen Newsletter ein.

Mein Video zum Test gibt es hier:

Buchkritik Die Graffiti Anleitung

Buchkritik: Die Graffiti Anleitung

Als ich vor kurzem dieses Buch des schweizer Jungautor Benjamin Meier auf Amazon entdeckte, zog es natürlich sofort meine Aufmerksamkeit auf sich. Es ist am 15. Juli 2017 auf Amazon erschienen und ich habe es mir zugelegt, um es kritisch zu betrachten. Preis: 21,29€

Für den ungeduldigen Leser kurz vorweg: Keine Kaufempfehlung

Aber warum?

Erster Eindruck

Mein erster Eindruck kam nicht vom Buch selber, sondern von der Präsentation auf Amazon. Obwohl das Buch zu dem Zeitpunkt erst seit etwas mehr als 2 Monaten zu kaufen war hatte es schon 67 Kundenrezensionen. Bis auf eine einzige Alle samt positiv, 62 Mal 5 Sterne, wenige mit 4 Sternen, die einzige kritische mit 1 Stern und komplett negativ verfasst.

Im Vergleich hat das Buch „Graffiti School – der Weg zum eigenen Style“, welches ich auch mehrfach auf dieser Seite empfehle und das jetzt seit genau 4 Jahren auf Amazon erhältlich ist, gerade einmal 19 Kundenrezensionen insgesamt.

Diese Tatsache machte mich schon skeptisch. Nach etwas Recherche stellte ich fest, dass dieses Buch wohl mal eine Zeit vollkommen kostenlos als E-Book erhältlich war. Dies ist eine verbreitete Praxis für neue Bücher unbekannter Autoren, um ihre Werke unters Volk zu bringen und so die ersten Kundenrezensionen zu generieren, welche spätere potenzielle Kunden zum Kauf anregen sollen.

Wenn man sich die Rezensionen allerdings genauer ansieht, dann findet man schnell ein paar Accounts von Leuten die mehrere Buchrezensionen pro Tag verfassen. Der vermeindliche Kunde der Rezension nach meiner eigenen hat am gleichen Tag noch 10 weitere Bücher rezensiert, Alle jeweils mit 5 Sternen. Da frage ich mich doch, ob diese Rezensionen vielleicht größtenteils bezahlt sind. Nur so eine Vermutung.

Auf dem Autorenprofil auf Amazon gibt es ein Video, welches ich mir vor dem Kauf des Buches angesehen habe. Hier sieht man den sehr jungen Autor ein Graffito sprühen, welches er mit KREIDE an der Wand vorzeichnet. Für die unwissenden unter euch: Kreide ist quasi Farbstaub, und wer eine Staubschicht unter einer Lackschicht aufträgt mindert die Haftung des Lackes an der Oberfläche. Teile des Bildes könnten also vorzeitig von der Wand fallen. Eine Technik also, die nicht gerade auf Professionalität des Autors schließen lässt.

So ging ich also mit einer schon vorgebildeten Meinung an das Buch heran, vielleicht nicht die beste Voraussetzung für eine Objektive Kritik.

Zum Buch selbst

Von Außen erstmal nicht schlecht. Das Cover zeigt einen einigermaßen soliden Style, der auch für den Anfänger erkennbar ist. Der Autor wird, abgesehen vom Style, auf dem Cover nicht genannt. Auf der Rückseite wird behauptet es sei „das ideale Buch, um die Kunst von Graffiti zu erlernen.“ So so, das ideale Buch also. Als nächstes verspricht es dem Leser, er würde folgende Punkte lernen:

  • Wie du dein eigenens Graffiti sprayen kannst.
  • Wie du deinen eigenen Style entwickelst.
  • Wie du dich von anderen Writern abgrenzt.
  • Und wie du in die Welt der Graffiti-Kunst eintauchen kannst.

Es folgen die Aussagen zweier „bekannter Graffiti Writer“, welche als Kommentar zum Buch dargestellt werden, aber bei genauer Betrachtung kein einziges Wort über das Buch verlieren, sondern lediglich allgemeine Tipps zum lernen vom Graffiti sind. Dies ist besonders verwunderlich da der zweite Kommentar vom Autor (CLASH) selber verfasst ist.

Die inneren Werte

Don´t judge a book by its cover. Wenden wir uns also nun dem Inhalt des Buches zu. Es beginnt mit einer kurzen Einleitung, welche mit den Worten endet „Graffiti ist eine freie Kunstform ohne Einschränkungen“ (S.0) nachdem von Graffiti im öffentlichen Raum gesprochen wird. Auf die gesetzlichen und rechtlichen Einschränkungen bzw. Aspekte wird hier erstmal nicht eingegangen. Im gesamten Buch entsteht der Eindruck es sei nicht Korrektur gelesen worden, da sich auf dem bisschen Text diverse Rechtschreibfehler tummeln. Darüber hinaus wird der Leser vom Autor einige Male mit Fachbegriffen konfrontiert, ohne eine Erklärung dieser Begriffe geliefert zu bekommen.

Der Einstieg ins Thema geschieht direkt mit einem Graffitialphabet. Dieses ist technisch von so niedriger Qualität, als sei es von einem jugendlichen Teilnehmer eines Graffitiworkshops gezeichnet worden. Schon hier wird klar, dass der Autor leider in keinster Weise über die Qualifikationen zu verfügen scheint, die ihn als Fachmann in der Materie legitimieren würden. Weiter bestätigt wird dieser Eindruck auf den folgenden Seiten. So werden die einigermaßen geübten Graffitiinteressierten (zugegeben nicht die Zielgruppe des Buches) sich spätestens auf Seite 8 fragen, warum man für dieses Werk so unverschämt viel Geld ausgeben muss, wenn man Werke ähnlicher Qualität am Schwarzen Brett jedes Großstadtjugendzentrums finden kann und vielfach bessere Anleitungen kostenlos im Internet bekommt.

Der herausragend wertvolle Tipp des Autors zum entwickeln eigener Buchstaben lautet „Verforme sie, bis sie dir gefallen“. Genaueren Bezug darauf, was dabei zu beachten ist und was mögliche Fehler beim Verformen der Buchstaben sein können, wird hier nicht genommen.

Zum Punkt ‚lernen seinen eigenen Style zu entwickeln‘ hat sich der Autor die Mühe gemacht ganze zwei Sätze zu verfassen, deren überaus hilfreiche Aussage lautet: „Wichtig ist nur, dass du mit der Zeit deinen eigenen Style entwickelst…“. Wie der Leser dies erreichen kann, wird nicht erläutert. Dazu gibt es eine Seite mit lieblos schlampigen Beispielen, welche der Autor selber als „simpel“ bezeichnet und dem Einsteiger als Inspirationsquelle dienen sollen.

Im Kapitel „Der Tag“ wird dem Graffitianfänger empfohlen seinen Tag mit Elementen wie „Pfeilen, Kronen, Kreuzen und weiteren Elementen aufzuwerten“. Weder wird hier die Bedeutung dieser Elemente erklärt noch darauf hingewiesen, dass es in der eingeschworenen Graffitiszene einem Kapitalverbrechen gleicht seinem Tag als Anfänger eine Krone aufzusetzen. Die Krone ist, wie zu vermuten lässt, Symbol von Adel. In diesem Fall Symbol dafür als Graffiti Writer besonders herausragende Leistungen erbracht zu haben, mit denen man sich den Respekt der Szene verdient hat. Also etwas, dass nach Beurteilung der laienhaften Zeichnungen im Buch, eventuell noch nicht einmal der Autor selbst sich erlauben sollte.

Die Kapitel über die Tiefe der Buchstaben sowie über Licht und Schatten sind inhaltlich einigermaßen brauchbar, allerdings genau wie der Rest des Buches sind die Erklärungen auf ein Minimum reduziert und der Autor weiß sich nicht wirklich sich gekonnt auszudrücken.

Das erste Mal, dass der Leser mit der Praxis an der Sprühdose konfrontiert wird, ist mit der Erklärung, wie man Highlights in einem Graffito sprüht, was beim Sprühen chronologisch so ziemlich das letzte ist, was man am Bild macht. Die anschließenden Praxistipps beginnen dann mit der Schablone! Ernsthaft? Du fängst die Praxis übers Graffitimalen mit der Schablone an? Das ursprüngliche klassische Graffiti wird vollkommen freihand gemalt und dieses Buch fängt die Praxistipp mit der Schablone an. Ich meine nicht, es sei nicht legitim im Graffiti Schablonen zu verwenden, ich benutzte sie ja selber sehr häufig, aber man kann einem Anfänger doch nicht den Umgang mit einer Schablone erklären, noch bevor man im den Umgang und die Handhabung mit der Sprühdose im Allgemeinen erklärt hat. Auf die Schablone folgt das Klebeband, zu diesem Zeitpunkt weiß der Leser immer noch nicht, wie eine Sprühdose zu handhaben ist… ach ja und er wird es auch in diesem Buch nicht erfahren.

!!!Ganz genau! In diesem Buch mit dem Titel „Die Graffiti Anleitung“ wird dem Leser nicht beschrieben, wie man eine Farbsprühdose zu handhaben hat!!!

Stattdessen wird in einer vierseitigen Anleitung mit 20 kleinen Einzelbildern und einem kurzen Satz pro Bild wie z.B.: „Füge auch hier eine ähnliche Farbe hinzu.“ in chronologisch falscher Reihenfolge, und mit einer so untypischen Herangehensweise, wie sie meiner Erfahrung nach geschätzte 99% aller Graffiti Writer nicht nur nicht praktizieren sondern sogar strikt ablehnen würden, der Versuch unternommen einem völlig ahnungslosen Leser beizubringen ein Graffito zu malen, ohne ihm zu erklären wie er dabei mit der Sprühdose umzugehen hat. Der Autor klebt die komplette Sillhouette des Styles mit Malerkrepp ab, um die Fill Ins (Farben innerhalb der Konturen der Buchstaben) zu sprühen und hat offensichtlich keine Ahnung vom korrekten Gebrauch der Fachbegriffe Outline und Fill In.

Im Kapitel „Character“ werden anstelle einer Erklärung oder Anleitung zum Erstellen eines Characters ausschließlich Fotos von gesprühten Graffiti Charactern gezeigt und dies auch noch ohne deren Autoren in irgendeiner Weise zu kreditieren. Die einzige Erklärung an dieser Stelle dient dazu dem Leser zu verdeutlichen WAS ein Character ist.

Das einzige, womit mich dieses Buch überraschen konnte, ist das kurze Kapitel über Anamorphose, also das malen eines Bildes, mit der optischen Illusion, es würde sich nicht flach auf der Oberfläche, sondern im dreidimensionalen Raum befinden. Leider sind auch hier die Erklärungen äußerst sparsam.

Erst ab Seite 80 wird nun endlich auf den rechtlichen Aspekt von Graffiti als Straftat eingegangen. Auch dies geschieht allerdings wieder auf eine so reduzierte und fast schon kindliche Weise, dass es für ein Buch zum Thema Graffiti meiner Meinung nach etwas unzureichend ist. Auf einer Seite, die ansonsten nur aus Bildern besteht, findet sich dann noch das Zitat „Illegales Sprayen lohnt sich nicht“. Dass darunter als Urheber dieses weisen Ausspruches der Writername Clash steht lädt zum Schmunzeln ein, wenn man bedenkt, dass der Autor des Buches Benjamin Meier a.k.a. CLASH ist und er sich hier also wieder einmal selber zitiert.

Desweiteren folgen Bilder mit der Überschrift „WALL OF FAME…“. Das es Hall of Fame heißt und nicht Wall of Fame ist zwar ein weitverbreiteter Irrglaube, in einem Buch als Überschrift allerdings ziemlich peinlich.

Wenn sich der Autor dann endlich den benötigten Materialien zuwendet, erwähnt er zu Sprühdosen nur ein einziges Produkt und einen einzigen Laden in der Schweiz (keinen Onlineshop) in dem man diese Sprühdose erwerben kann. Diese Ladenkette existiert auch in Deutschland und ist eher eine Art Künstlerbedarfsgroßhandel, für den Kauf kleinerer Mengen Sprühdosen zu mindest bei mir die teuerste Option. Auf irgendwelche anderen Produkte oder den Unterschied zwischen High Pressure und Low Pressure -Dosen wird nicht im geringsten eingegangen. Zu Makern wird nur ein Foto von drei edding 3000 Makern gezeigt und der Hinweis, man könne „Filzstifte verwenden“. Dass es diverse Acrylmaker speziell für das malen von Graffiti-Kunst gibt, die man dem Leser empfehlen könnte, scheint den Autor nicht zu kümmern.

Zum Thema Atemschutz fällt dem Autor nur ein, dass es zu einer „hohen Schädigung der Atemwege führen kann“, wenn man den Farbstaub einatmet. Dass aber auch die Lösungsmittel eine Gefahr für die Leber darstellen wird hier nicht erwähnt. Darum zeigt das Foto wohl auch nur einen Einwegatemschutz und nicht eine professionelle Atemschutzmaske mit auswechselbaren Gas- und Partikelfiltern, wie sie die meisten Graffitikünstler bei der Arbeit tragen.

Das Wort Stencil schreibt der Autor konsequent falsch, nämlich „Stencyl“, was erneut Hinweis auf seine Unwissenheit dem Thema gegenüber ist.

Nach ein paar Bildbeispielen anderer Künstler und der Empfehlung des YouTube Kanals von Saikone, welcher im Gegensatz zum Autor des Buches wirklich qualitative Tipps zum lernen von Graffiti gibt und diese auch noch vollkommen kostenlos zur Verfügung stellt, schließt das Buch mit dem Satz ab: „Du hast nun das Buch gelesen und besitzt das Wissen, um dein eigenes hochwertiges Piece zu sprayen.“(S.127) Wobei sich mir doch die Frage stellt, wie der lernwillige Leser ein hochwertiges Piece sprayen soll, wenn nicht mal der Autor selbst dazu im Stande zu sein scheint.

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieses Buch nicht nur sein Geld nicht wert ist, sondern dass es sogar eine Unverschämtheit an Unprofessionalität und Schlampigkeit darstellt. Von den 4 Punkten, die es als zentrale Lehrstoffschwerpunkte angibt, kann es gerade mal einen einzigen halbherzig erfüllen und das nur, wenn man sehr wohlwollend urteilt. Es ist voller Fehler, schlecht gesetzt und verschwendet mit seinen vielen überflüssigen schwarzen Balken eine Menge an Tinte, die für 5 Bücher reichen könnte. Es wäre akzeptabel als kostenlose Anleitung, vielleicht sogar noch für 5 Euro, aber dafür 21€ zu verlangen, dann nicht einmal die auf dem Cover gemachten Versprechen zu halten und dermaßen lückenhaften Inhalt abzuliefern ist eine Frechheit. Verständlich, dass hinter diesem Buch kein Verlag steht, „Printed in Poland by Amazon Fulfillment“, was wohl soviel bedeutet wie: Kein richtiger Verlag wollte es haben.

Ich rate jedem stark davon ab dieses Buch zu kaufen, es bietet beinahe keinen Mehrwert. Die schon fast traurige Ironie ist, dass diese Kritik vermutlich mehr Text beinhaltet, als das besprochene Buch und mich mehr Zeit gekostet hat sie zu schreiben, als das Buch zu lesen.

Stattdessen empfehle ich guten Gewissens das Buch Graffiti School, es kostet nur rund 3 Euro mehr und bietet gefühlt einhundert Mal soviel nützliche Informationen.

Viel Spaß beim Sprühen!

LennArt


Wenn Dir mein Blog gefällt und Du immer über neue Tutorials und Artikel informiert werden möchtest, dann trage Dich hier für meinen Newsletter ein.

Graffitistil Wohnzimmer

Rumgestaltung mit Graffiti

Bei der Einrichtung meines neuen Wohnzimmers wollte ich unbedingt, dass es ein Gefühl von Graffiti vermittelt, auch weil ich es in Zukunft als Studio für meine YouTube-Videos zum Thema Graffiti benutzen würde. Ich machte mir also einen digitalen Entwurf als Vorlage und richtete dann das Wohnzimmer danach ein. Die Wand wurde in grünen Streifen gestrichen. Ich bestellte ein paar Limited Edition Sprühdosen der Marke mtn bei Graffitilager.de für die Dekoration und besorgte mir einen kleinen Schrank, den ich mit einem Graffiti aufstylte. Als kleines I-Tüpfelchen kaufte ich mir online noch besonders exotische und farbenfrohe Stoffe aus Südafrika, um daraus einzigartige Kissenbezüge zu nähen. Bei dem Versandhandel für Ethnostoffe truefabrics.de war ich fündig geworden. Das Sortiment hat mich begeistert. Besonders da deren Stoffe ganz anders als das sind, was man sonst überall findet. Wer sehr individuelle Dekostoffe sucht, sollte sich dort auf jeden Fall mal umsehen.

 

10 bekannte Deutsche Graffitikünstler, die man kennen sollte.

Längst hat Graffiti auch seinen Weg in die Galerien dieser Welt gefunden und genießt dadurch immer mehr Aufmerksamkeit und Ansehen. Wenn man sich für Graffiti interessiert und sich auch mit der Geschichte etwas vertraut machen möchte, dann gibt es einige Namen aus der Szene, die man kennen sollte. Die meisten von Ihnen bilden das Fundament der deutschen Graffiti Geschichte und sind heutzutage als legale Künstler tätig, aber auch solche, aus jüngerer Zeit und einige aus dem illegalen Bereich sind dabei. Hier eine kurze Übersicht einiger der wichtigsten Namen in der deutschen Graffiti-Szene. Natürlich gibt es noch weit mehr Künstler, die auch gleichermaßen bedeutend sind wie die hier genannten.

 

1. LOOMIT

Bürgerlich Mathias Köhler, 1968 in Celle geboren, lebt und arbeitet in München. Ein Urgestein der deutschen Graffiti-Szene. War 1985 an der (illegalen) Gestaltung des ersten deutschen Whole Car beteiligt, welcher als der „Geltendorfer Zug“ in die Geschichte des Graffiti einging. (Whole Car ist Ein Zugwagon, der einseitig, aber in der gesamten Länge und Höhe mit Graffiti besprüht wird.) Loomit ist bekannt für seine 3D Styles, die er in lebhafte Landschaften einfügt. Auch cartoonartige und teilweise abstrakte Figuren bilden oft Teile seiner Werke, den Mittelpunkt bildet jedoch meistens ein im dreidimensionalen Raum verformter „Loomit“-Style.
Zu seinen bekanntesten Werken zählen: „Zeichen der Zeit“, Dezember 95 in Hamburg Bergedorf, zusammen mit Künstlern wie DAIM, Darco  und anderen. Hierfür bekamen die Künstler einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde für das damals höchste Graffito der Welt (rund 30 m hoch).
Als Teil des Projektes Mural Global realisierte Loomit zusammen mit einigen brasilianischen und deutschen Graffiti-Künstlern ein 300m² großes Bild in São Paolo. Zu den beteiligten Künstlern zählten unter anderem Os Gêmeos, DAIM und Tasek.
2002 wurde er mit dem Schwabinger Kunstpreis ausgezeichnet.
2003 produzierten der Bayerische Rundfunk und Arte einen Dokumentarfilm über ihn mit dem Titel „Loomit-Der Sprayer“.

 

2.DAIM

Mirko Reisser, 1971 in Lüneburg geboren, lebt und arbeitet in Hamburg. DAIM ist das klassische Beispiel für 3D Graffiti Style Writing in Reinform. Wenn ich an 3D Styles denke, dann denke ich an DAIM. Seine Styles sind bis ins letzte Detail feinst säuberlich ausgearbeitet. Sie verzerren sich oft stachelartig in den Raum und scheinen den Betrachter hineinzuziehen oder sich auf ihn zuzubewegen. Er bedient sich häufig klassischen Graffiti Elementen wie Pfeilen oder Sternen und kombiniert seine sauberen Styles gekonnt mit wilden Farbspritzern, was den Anschein einer explosiven Ausdehnung des Styles erweckt. DAIM ist Mitbegründer der Ateliergemeinschaft getting-up in Hamburg, mit der er schon mehrere bedeutende Projekte realisiert hat. Dazu gehören unter anderem die Graffiti und Street Art Ausstellung Urban Disciplin, welche 2000, 2001 und 2002 in Hamburg mit Künstlern aus aller Welt stattfand, sowie das Werk Dock-Art, ein Wandbild über 600m², das sich mit Hamburg, seinen Partnerstädten und der weltweiten Vernetzung auseinandersetzt. Eine vergrößerte Kopie dieses Werkes hing als 2000m² großes Transparent lange Zeit im Hamburger Hafen am Dock von Blohm & Voss.

 

3.TASSO

Herbert Jens Müller, 1966 in Meerane geboren, wo er immer noch lebt. TASSO ist einer der ersten und besten Fotorealisten mit der Sprühdose. Als Teil des Künstlerkollektivs Ma’Claim und dem Buch „Ma’Claim: Finest photorealistic Graffiti“ half er den Fotorealismus als Teil des Graffiti in Deutschland und der Welt bekannt zu machen. (Durch dieses Buch bin ich übrigens selbst zum fotorealistischen Sprühen bekommen.) Seine Bilder fallen teilweise in die Kategorie Illusionsmalerei. Sie wirken so täuschend echt wie gedruckt, gekonnt kombiniert er abstrakte Formen mit fotorealistischen Figuren oder Landschaften. 2016 erschien sein Buch „Am Ende fehlt doch immer was“ in limitierter Auflage.

 

4.MOSES (&TAPS)

Sein bürgerlicher Name ist der Öffentlichkeit unbekannt, denn der unter dem Pseudonym MOSES aktive Graffiti-Künstler machte sich ausschließlich durch illegales Sprühen einen Namen. Die Polizei hingegen kennt seine Identität, nur nachweisen können sie ihm meistens nichts. Für sein Schaffen wurde er bereits mehrmals angeklagt und auch schon verurteilt. Er kommt wohl aus Hannover, wo er auch am aktivsten war, aber auch in Hamburg hat er schon unzählige Werke geschaffen. MOSES ist einer der bekanntesten Sprayer Europas, seine Bilder finden sich über das gesamte Bundesgebiet und sogar Europaweit verteilt, wobei sich viele von ihnen weiter fortbewegen. Denn wenn der Künstler (oder je nach Ansicht auch Vandale) eines gut kann, dann ist es Züge besprühen. Meist arbeitet er zusammen mit seinem Kollegen TAPS wie es auch in dem Buch „MOSES&TAPS – International Topsprayer“ dokumentiert ist. Hier zeigen die beiden Sprayer mit nie dagewesener Dreistigkeit und genau so viel Genie wie Humor, was sie unter Train Bombing verstehen. In einigen Videos dokumentieren sie, wie sie am hellichten Tag Züge besprühen. Dabei zeigen sie in ihren Werken enorm viel Einfallsreichtum. Zu größerer Bekanntheit brachten es MOSES und TAPS auch außerhalb der Writer-Szene als sie im April 2015 durch das zumauern einer Tür eines Wagons der Hamburger S-Bahn bundesweit Schlagzeilen machten. Auch MOSES‘ und TAPS‘ Werke findet man mitunter auf internationalen Ausstellungen. Durch den konstanten Gebrauch zweier bestimmter Farbtöne (Gelb und Blau) haben sie sich in den letzten Jahren sogar so etwas wie eine Corporate Identity geschaffen. Von Montana Black gab es eine Zeit lang diese speziellen Farbtöne unter den Namen MOSES und TAPS. Inzwischen setzen sie hinter ihre Tags oft ein TM wie es bei Markennamen üblich ist.

 


Möchtest Du keinen neuen Artikel verpassen? Dann trage Dich hier für meinen Newsletter ein.


 

5.HERAKUT

Ist zwar ein Künstlerduo, lässt sich aber kaum noch trennen. Bestehend aus Jasmin Siddiqui (HERA) 1981 in Frankfurt geboren und Falk Lehmann (AKUT) 1977 in Schmalkalden geboren. Machen weltweite Projekte mit hohem Wiedererkennungswert. Ihre Bilder haben häufig einen sozialkritischen und politischen Aspekt. Ihre comicartigen Figuren mit den zu großen Augen, dem Pinselstrichstil und dem gewollten dreckigen Gossen-Look erinnern mich immer etwas an die Filme von Tim Burton. Auch Schrift findet man sehr häufig in ihren Darstellungen. Die Werke von HERAKUT findet man inzwischen auf der ganzen Welt verstreut. So verschönerten Sie zusammen mit syrischen Flüchtlingskindern in der jordanischen Wüste die Wände eines riesigen Flüchtlingslagers. Für ein Kinderbuchprojekt malten Sie ihre Bilder auf Mauern und Fassaden von Toronto bis Katmandu und auch das Haus von Jim Carrey ziert bereits ein Werk von Ihnen. AKUT ist außerdem Teil der vierköpfigen Ma’Claim Crew.

 

6.Cantwo /Can2

Fedor Wildhardt 1970 in Mainz geboren. Kam 1983 mit Graffiti in Kontakt und gehört somit zum Urgestein der deutschen Graffiti Szene. CANTWO ist international bekannt und geschätzt. Sein Stil ist absolut klassischer Old School, den er gekonnt wie kaum ein anderer perfekt in Szene setzt. Seine Styles werden fast ausnahmslos von seinen sehr typischen Character begleitet. Sowohl seine Styles als auch die Character haben einen hohen Wiedererkennungswert. Es wird wohl kaum jemanden in der Szene geben, der noch nie einen der markanten Figuren oder den klassischen Style von CANTWO gesehen hat. CANTWO ist Mitbegründer der Stick Up Kidz Crew. Er hat für diverse internationale Firmen gearbeitet wie Adidas oder CocaCola und schon Ende der 1990er an der Entwicklung neuer Farbtöne für Sprühdosen und sogar einer eigenen Sprühdosenlinie (Oxygen Colors) (mit-)gearbeitet. CANTWO ist in mehreren Klamotten-Labels involviert, wurde mehrfach von den Lesern der Juice zum besten Sprayer weltweit gewählt und saß schon in diversen Jurys bei Graffiti-Wettbewerben.

 

7.CASE (-MACLAIM)

Andreas von Chrzanowski, 1979 in Schmalkalden geboren. Lebt und arbeitet in Frankfurt und ist Mitbegründer der Ma’Claim Crew. CASE ist bekannt für die Mischung äußerst fotorealistischer mit abstrakten Elementen. In seinen Werken beschäftigt er sich überwiegend mit Händen. Viele von CASEs Bildern zeigen die farbliche Überlagerung verschiedener Posen. Genau wie sein Kollege TASSO malt auch CASE beinahe wie gedruckt. Seine Handbilder stechen oft durch die knalligen Farben ins Auge. Im Sommer 2016 Gestaltete er zusammen mit seiner Frau und weiteren Künstlern eine U-Bahn-Station in Frankfurt mit einem Bild auf 6600 Quadratmetern. Dargestellt wurden laufende Hände.

 

8.OZ

OZ alias Walter Fischer ist eine Hamburger Sprüherlegende. 1950 in Heidelberg geboren und im katholischen Heim aufgewachsen zog er später nach Hamburg wo er über drei Jahrzehnte hinweg sprühte. Am 25.September 2014 wurde er beim Taggen vom Zug erfasst und verstarb vor Ort an den Folgen. Es dürfte wohl keinen Hamburger geben, der noch nie eines seiner Werke gesehen hat, denn diese findet man im gesamten Stadtgebiet in Form von Smileys, Spiralen und natürlich den bekannten OZ Tags. Aber auch großflächige bunte Bilder hat er gesprüht. Diese sind stets abstrakt und meist von Punkten und Linien durchzogen. OZ war kein gewöhnlicher Writer, sondern vielmehr ein Aktivist. Er wollte seine Umwelt bunter machen und tat dies auch unaufhaltsam. Trotz zahlreicher Verhaftungen und sogar Freiheitsstrafen hörte er nie auf zu Taggen. Die Hamburger Polizei gibt an 120.000 Tags von OZ gezählt zu haben. Es ist die schiere Masse an Tags, die sein Werk so besonders macht. Die Partei die Grünen forderte sogar seine Bilder unter Denkmalschutz stellen zu lassen. Er kämpfte stets für seine Kunstfreiheit, dieser Kampf ist sein Lebenswerk. Zu seiner Beisetzung im bunt bemalten Sarg kamen über 300 Leute.

 

9.DARCO

Darco Gellert ist 1968 in Bielefeld geboren, lebt und arbeitet heute aber in Paris. Er ist ein klassischer Style-Writer, der seinen Style allerdings sehr weit entwickelt hat. Er ist auf internationalen Ausstellungen präsent. Seine Buchstaben sind sehr dynamisch und verkörpern das klassische Graffiti in perfektionierter Form. In seinen Bildern, auch wenn sie in Galerien zu finden sind, hat er den ursprünglichen Charakter des Straßengraffiti bewahrt. Viele seiner professionellen Arbeiten wirken durch ihre Wildheit teilweise wie illegale Pieces. Er bringt kantige Wildstyles locker aus dem Handgelenk. Seine Styles sind eine Mischung aus 3D und normalem Style mit Outline. Er war an dem Weltrekord-Bild „Zeichen der Zeit“ mit DAIM und LOOMIT beteiligt und auch auf den Urban Disciplin Ausstellungen vertreten. Als erster Sprayer, der in Frankreich für Vandalismus verurteilt wurde, ist er ein fester Bestandteil der Geschichte des Graffiti. Oktober 2016 widmete die hamburger OZM Galerie ihm ihre letzte Ausstellung, bevor das Gebäude abgerissen wurde. Seine Leinwände auf dieser Ausstellung waren sämtliche Wände, Decken und Böden des Gebäudes.

 

10.MadC

Claudia Walde aus Bautzen, geboren 1980, zählt nicht nur zu den bekanntesten Frauen der Szene sondern sogar zu den bekanntesten Graffitikünstlern weltweit. MadC´s Bilder zeichnen sich meist durch lebendig bunte Farben auf weißem Grund aus. In ihren Leinwandarbeiten mischt sie Sprühfarbe mit Acryl und Aquarell. Die so erzeugten Effekte ahmt sie in ihren großen Wandbildern mit Sprühdose und Rolle nach. Ihre Graffiti wirken daher oft wie mit Pinsel und Aquarell gemalt, eben wie ein vergrößertes Foto einer Leinwand. Sie überlagert Farben und erzeugt dadurch den Anschein von Transparenz. Dies schafft sie auch durch den Gebrauch von tatsächlich transparenten Sprühfarben.  Ihre Werke sind international gefragt und in diversen Ländern zu finden. Als Autorin hat Claudia Walde bereits mehrere Bücher zu den Themen Graffiti und Street Art veröffentlicht.  Die Recherchen, welche sie für diese Bücher machte, haben wohl nicht wenig zu ihrer Entwicklung als Künstlerin beigetragen.

 

Und Wer fehlt?

Das war meine erste Liste von 10 (eigentlich 12) deutschen Graffitikünstlern, die man kennen sollte. Ich hoffe sie hat dir gefallen und du konntest etwas lernen. Ich weiß, es gibt noch viel mehr wichtige Namen in der deutschen Graffiti Szene, aber die kommen dann in einer weiteren Liste. Wer sollte deiner Meinung nach noch unbedingt in diese Liste aufgenommen werden?

Graffiti Delphin und Kolibri

Freie Graffitikunst

Die Besucherströme zur Maidult haben wir genutzt, um vor großem Publikum zu malen. Also waren wir am letzten Dultwochenende an der 24-Stundengalerie an der Donau direkt hinter dem „Neuer Dultplatz“, um die dort bereitgestellten Wände optisch aufzuwerten. Viele der vorbeilaufenden Dultpilger blieben stehen, lobten unsere Arbeit und schauten uns eine Weile beim Malen zu. Es wurden jede Menge Fotos gemacht und wieder einmal bekamen wir zu spüren, dass Graffiti absolut die Massen begeistern kann.

Zum Schluss geht man dann gerne ein paar Schritte zurück, um sein Werk in voller Pracht zu genießen. Bevor man den Heimweg antritt nimmt man sich noch ein Foto mit. Fazit: Wiederholenswert